28.Juni – Hyposensibilisierung

Wir stimmen uns ein, vor allem mit der Ernährung. Da wir hier in Ahlbeck eine kleine Straußenfarm haben, fanden wir leicht einen Einstieg in die namibische Küche. Schnell noch mal bei Bwana Tucke Tucke und Tommy Jaud nachgeschaut, wie man ein Straußenei öffnet und dann gab es 1600 Gramm Rührei für acht Personen aus der handlichen Familienpackung. Lecker, wie sonst auch, Rührei eben. Aber das Gefühl! In drei Tagen fahren wir dahin, wo diese Dinger überall herumliegen. Oder so.

001 002 003

04.Juni – Ready for Take Off

NBismarckoch genau vier Wochen. Heute kam Post von Bwana Tucke Tucke. Die Reiseunterlagen sind da. Also der Reiseverlauf, die Buchungen und was man alles so sehen kann. Kein Wort von Bezahlen!
Das geht so aber nicht!

Mein preußisches Inneres weigerte sich, so etwas einfach hinzunehmen. Ich habe noch mal angerufen und dann auch eine Rechnung bekommen. So wie sich das gehört. Manch einer tippt sich natürlich an die Stirn bei soviel Korrektheit, aber ich kann auch nicht aus meiner Haut. So hat meine liebe Seele Ruh‘ und ein paar wichtige Informationen zur Reise waren auch noch dabei.

Jetzt such ich langsam die Ausrüstung zusammen. Taschenlampe, Erste-Hilfe-Päckchen, Überlebensmesser… wir spielen schließlich nicht im Sand!

31.Mai – Endspurt zum Start

Nun ist es soweit, seit gestern ist es amtlich: wir werden nach Afrika fliegen.
Carsten Möhle, unser Bwana, hat gestern angerufen und bestätigt, dass alle Reisebausteine so gebucht sind, wie wir sie uns gewünscht haben. Eine Riesenlast ist mir von den Schultern genommen worden, wirklich. Ich musste ja jedesmal und Jedem versuchen zu erklären, dass mit der Reise alles klar ist, auch wenn wir noch nichts vom Veranstalter gehört haben. Ein bißchen Gottvertrauen gehört eben auch dazu…
Auf der anderen Seite ist mir gestern abend im Bett dann auch bewusst geworden,

WIR FLIEGEN NACH AFRIKA!

Jetzt ist es auf einmal Realität und, mein Gott!, es sind nur noch 30 Tage!

Wir haben schon einen neuen Reisetrolley, da steht „Elephant“ drauf, einen neue Kulurbeutel, da steht auch „Elephant“ drauf und eine Fototasche ist auch neu. Ratet mal, was da drauf steht! Richtig!
Nun geht es also daran, genau zu überlegen, was mit muss. Dann Probepacken, auf die Waage stellen, auspacken, neu überlegen.

Teaser14Unser Flieger, ein Airbus A 330-200 der „Air Namibia“ (Quelle: ebenda)

31.März – Der 90-Tage-Countdown

Heute ist es so weit, dann läuft der Countdown an, der die letzten 90 Tage bis zum Abflug herunterzählt. Ein bisschen nervös bin ich schon, denn noch hat sich Bwana Tucke Tucke nicht gemeldet. Im Februar habe ich ihn angerufen. Zufällig war er gerade in Deutschland auf Abi-Feier. Alles läuft, Alles is klar, ne. Die Unterlagen gingen bald ‚raus. So sein tröstender Beitrag. Noch immer will keiner eine Anzahlung oder eine eidesstattliche Reiseverpflichtung, nicht einmal eine Reiserücktrittskostenversicherungangebotserstellung gibt es. Ungewöhnlich, wenn ich an meine Erfahrungen als Pauschalurlauber zurückdenke.

Wir verlassen uns blind auf Carsten Möhle, wird schon! Aber irgendwie so haben wir uns das schon gedacht, als wir uns vor fast einem Jahr an sein Office gewandt haben. Seine Webseite ließ uns ja schon vermuten, dass die Organisation ein wenig afrikanischen Einfluss mit sich bringen würde. Hakuna matata, alles wird gut!

Karte

30.März – Wir und Afrika

IMG_0823

Hallo!

Wir, das sind Andreas und seine Anne. Afrika, das ist unser nächstes Ziel. Ein Urlaubsziel, ein Auszeitziel, ein nur-für-uns-Ziel. Namibia haben wir uns als Ziel ausgewählt, unsere Silberhochzeit allein zu zweit zu feiern. Als wir uns vor 25 Jahren im Bützower Rathaus das berühmte „Ja“-Wort gaben, war in allen Träumen nicht daran zu denken, eine Silberhochzeit einmal anders zu feiern, als in der Dorfgaststätte mit allen Onkeln, Tanten, geliebten und weniger geliebten Verwandten. So gesehen hat das neue Deutschland für uns Möglichkeiten eröffnet. Aber wir sind auch nicht jünger und nicht unbedingt fitter geworden. Wir brauchen diese Zeit für uns.

Unser Jubiläum soll für uns ein Höhepunkt sein, aber wer kommen will, die Party steigt am 07.07.2014 in der Nähe der Ai Aiba-Lodge im Erongo-Gebirge, wahrscheinlich in der „Klippschlieferhöhle“. Einen Schlafsack müsst ihr allein mitbringen, ich besorge ein Kistchen Hopfenschorle.